Wohnmobilfreunde

Skandinavischer Reiseexperte über seine bevorzugte Wohnmobil-Tour

Unser Wohnmobil-Urlaub in Schweden

Wir hatten im Sommer unseren ersten Wohnmobil-Urlaub in Schweden und wollen hier unsere Reiseerfahrungen teilen. Schweden ist ein sehr vielfältiges Land und bietet sowohl interessante Städte, wie Stockholm und Malmö, aber auch grüne Wiesentäler, wie in den Geschichten von Astrid Lindgren, dichte Wälder und schöne Inseln. Wir hatten uns für eine Reise in die Provinz Dalarna entschieden und wollten dort die Natur genießen und wandern. Wir freuten uns auf etwas Ruhe, Frieden und Abstand vom Alltag.

Vorbereitungen

Da wir selber kein Wohnmobil besitzen und auch nur drei Wochen Urlaub hatten, beschlossen wir, nach Stockholm zu fliegen und dort ein Wohnmobil zu mieten. Es war unser erster Wohnmobilurlaub überhaupt und wir hatten keine Erfahrung mit dem Mieten von Wohnmobilen. Wir traten aber vorher mit einem Vermietungsunternehmen in Verbindung und buchten unser Wohnmobil. Dabei standen uns zahlreiche Ausstattungsmöglichkeiten zur Verfügung. Da wir als Paar reisen würden, genügte uns ein kleineres Modell.

Schon bei der Auswahl des richtigen Wohnmobils stand uns der Vermieter gerne beratend zur Seite. Das Dienstpersonal sprach gutes Deutsch und war durchgehend sehr freundlich und hilfsbereit, gleich von der ersten Kontaktaufnahme an. Wir wurden sogar bezüglich unseres Reiseziels, des Flugs nach Stockholm und der besten Reiseroute beraten. Alle anfallenden Kosten wurden uns gleich klar dargelegt und es gab diesbezüglich beim Buchungsvorgang keinerlei Überraschungen. Da wir erst Ende August nach Schweden reisten und die Schulferien dort schon vorbei waren, war die Miete für das Wohnmobil relativ günstig.

Ankunft in Schweden

Bei der Ankunft in Schweden wurden wir wie vereinbart von einem Fahrer des Vermietungsunternehmens am Flughafen abgeholt. Der Transfer war kostenlos, was wesentlich zu unserer Zufriedenheit mit dem Kundenservice beitrug. Im Fuhrpark des Unternehmens stand unser Wohnmobil mit vollem Kraftstofftank, Wassertank und Gasflaschen zur Reise bereit. Wir durften das Fahrzeug gründlich inspizieren und alle Funktionen des Wohnmobils wurden uns ausführlich und sachgemäß erklärt und vorgeführt. Das freundliche Personal kannte sich bestens mit den Wohnmobilen aus und konnte all unsere Fragen gleich beantworten. Die nötigen Formalitäten wurden reibungslos abgewickelt und wir erhielten alle nötigen Papiere für unsere Reise. Die Versicherungsabdeckung schien ausgezeichnet, doch wir mussten die Versicherung glücklicherweise nicht in Anspruch nehmen.

Das Wohnmobil

Das Wohnmobil selber war noch keine zwei Jahre alt und in hervorragendem Zustand. Es hatte einen Schlafplatz für zwei Personen, der sich als sehr bequem herausstellte. Außerdem war eine kleine Küche mit Kühlschrank, Spüle, Herd und Ofen vorhanden sowie eine Sitzecke mit einem kleinen Tisch. Die Küche war mit Töpfen, Geschirr und Kochutensilien ausgestattet. Sogar eine Spülbürste, Spülmittel und Trockentücher waren vorhanden. Sauberes, frisches Bettzeug wurde ebenfalls zur Verfügung gestellt. Sogar ein Badezimmer mit Dusche und Toilette war eingebaut. Die Dusche funktionierte erstaunlich gut und das Wasser war heiß. Das Wohnmobil hatte einen Fernseher und eine Klimaanlage. Da es trotz des Sommermonats abends ziemlich kühl wurde, wussten wir die gut funktionierende Heizung sehr zu schätzen.

Da wir ein kleineres Wohnmobil ausgesucht hatten, war es leicht zu fahren und wir hatten keinerlei Probleme mit dem Parken. Die schwedischen Straßen sind sehr gut ausgebaut und selbst mit größeren Fahrzeugen angenehm zu befahren. Die strengen in Schweden geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen waren für uns kein Problem. Wir genossen es, in gemütlichem Tempo zu fahren und die Landschaft zu bewundern.

Fahrt nach Dalarna

Die Provinz Dalarna liegt in Mittelschweden und ist mit dem Wohnmobil in etwa viereinhalb Stunden
zu erreichen. Wir ließen uns aber viel Zeit und hielten unterwegs einige Male an idyllischen
Parkplätzen und Raststätten an, um eine Pause einzulegen, uns die Beine zu vertreten und frische

Luft zu schnappen. Viele Rastplätze in Schweden und insbesondere in Dalarna befinden sich an einem See oder Fluss und unter Bäumen abseits von der Straße. So fühlten wir uns gleich von Anfang an im Urlaub. Auf diesen Plätzen darf man im Wohnmobil übernachten und oft wird die Entsorgung für das Trockenklo sowie Feuerholz zur Verfügung gestellt. Auf unserer Reise rund um Dalarna haben wir auf einigen dieser Plätze übernachtet und dabei andere Urlauber kennengelernt.

Die schönsten Stellplätze in Dalarna

Wir haben aber in unserem Urlaub nicht immer auf Rastplätzen übernachtet, sondern auch einige Campingplätze besucht, auf denen wir jeweils mehrere Tage verbracht haben. Am besten gefiel uns der Campingplatz ÅmåsängsGården am Siljansee. Der Platz hat nicht nur Stellplätze für Wohnmobile und Wohnwägen, sondern auch Ferienhäuser und eine Jugendherberge. Der Blick über den Siljansee ist fantastisch und es gibt einen Badestrand mit einem Café.

Auch auf dem Campingplatz Rättviks hat es uns gut gefallen. Von hier aus ist das Zentrum der Stadt Rättviks mit einem kurzen Spaziergang zu erreichen. Dennoch liegt der Campingplatz mitten in wunderschöner Natur. Der kleine Fluss Enån schlängelt sich durch das gesamte Campinggelände und teilt es in verschiedenen Bereiche, Inseln und Landzungen ein. Neben Stellplätzen für Wohnmobile und Wohnwägen gibt es dort auch ein Hüttendorf. Wir hatten einen Stellplatz direkt am Fluss und haben unseren Aufenthalt dort sehr genossen.

Weiter Beitrag

Antworten

Svensk CampingWohnmobil mieten

Thema von© 2019 Wohnmobilfreunde